Partner

Gemeinsam vorausdenken

An der Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld arbeiten unterschiedliche Fachrichtungen zusammen. Hier stellen wir Ihnen die beteiligten Partner vor.

gefördert durch:
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Der Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist Zukunftsaufgabe und Zu-kunftssicherung zugleich. Nachhaltigkeit, der effiziente Umgang mit Energie, Roh-stoffen und Boden, der Einsatz moderner Umwelttechnologien – dies sind die The-men, die unser Handeln für eine intakte Umwelt, ein gesundes Klima und ein le-benswertes Baden-Württemberg bestimmen. Ein Land kann die heutigen Heraus-forderungen in den Bereichen Umwelt, Klimaschutz und Energie nicht allein bewäl-tigen. Es kann aber Themen, Aufgaben und Lösungsansätze auf die Tagesordnung setzen.

Daher unterstützt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg auch das Thema „Ultraeffizienz“. Die ganzheitliche Betrachtung der Produktion mit allen Einflussfaktoren im Projekt „Ultraeffizienz im urbanen Umfeld“ ist ein wichtiger Ansatz, um Umweltfreundlichkeit mit Wettbewerbsfähigkeit zu verei-nen. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg fördert daher das Projekt.

 


Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung
Organisatorische und technologische Aufgabenstellungen insbesondere aus dem Produktionsbereich von Industrieunternehmen sind die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA). Seit mehr als 50 Jahren werden hier neue, Erfolg versprechende Konzepte und Prototypen der Öffentlichkeit vorgestellt und auf diesem Wege konkrete Impulse für Innovationen in vielen Unternehmen gegeben. Die 15 Fachabteilungen des Fraunhofer IPA werden ergänzt von den sechs Geschäftsfeldern Automotive, Maschinen- und Anlagebau, Elektronik- und Mikrosystemtechnik, Energie, Medizin- und Biotechnik sowie Prozessindustrie. Die FuE-Projekte zielen auf verbesserte, kostengünstigere und umweltfreundlichere Produktionsabläufe und Produkte, indem Automatisierungs- und Rationalisierungsreserven in den Unternehmen identifiziert und spezifisch umgesetzt werden. Dadurch wird die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gestärkt und die Arbeitsplatzsituation verbessert. Das Fraunhofer IPA wurde 1959 gegründet und 1971 in die Fraunhofer-Gesellschaft aufgenommen. Innerhalb der aus 57 Instituten bestehenden Forschungsgesellschaft gehört es zu den größten Einzelinstituten und beschäftigt rund  annähernd 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 


Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation
Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart ist seit über 30 Jahren ein renommierter Anbieter von Dienstleistungen in den Bereichen Unternehmens- und Arbeitsorganisation, Technologiemanagement sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Das Institut unterstützt Unternehmen dabei, die Potenziale innovativer Organisationsformen sowie zukunftsweisender Informations- und Kommunikationstechnologien zu erkennen, individuell auf ihre Belange anzupassen und konsequent einzusetzen. Die Bündelung von Management- und Technologiekompetenz gewährleistet, dass wirtschaftlicher Erfolg, Mitarbeiterinteressen und gesellschaftliche Auswirkungen immer gleichwertig berücksichtigt werden.

 


Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik
Das Fraunhofer IGB entwickelt und optimiert Verfahren und Produkte für die Geschäftsfelder Medizin, Pharmazie, Chemie, Umwelt und Energie. Wir verbinden höchste wissenschaftliche Qualität mit professionellem Know-how in den Kompetenzfeldern Grenzflächentechnologie und Materialwissenschaft, Molekulare Biotechnologie, Physikalische Prozesstechnik, Umweltbiotechnologie und Bioverfahrenstechnik sowie Zellsysteme – stets mit Blick auf Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Komplettlösungen vom Labor- bis zum Pilotmaßstab gehören dabei zu den Stärken des Instituts. Kunden profitieren auch vom konstruktiven Zusammenspiel der verschiedenen Disziplinen am Institut, das in Bereichen wie Medizintechnik, Nanotechnologie, industrieller Biotechnologie oder Umwelttechnologie neue Ansätze und innovative Lösungen eröffnet.